# 033 PSYCHO NERVT! 1. Dauerstress und übermäßige Ängste! Die Logik

 

„Ich habe keine Lust mehr, mich mit meinen Problemen zu beschäftigen!“, solche Aussagen höre ich oft, wenn Menschen ihre seelischen Probleme nicht loswerden. Natürlich ist das verständlich! Nur leider führt es meist dazu, dass die Probleme größer und nicht kleiner werden. In dieser Folge kannst Du hören, warum sich die Beschäftigung mit Deinem Dauerstress 100 % lohnt. Wenn Du die richtigen Werkzeuge dafür hast!

Shownotes:

„Es muss doch mal gut sein!“ oder auch „Ich habe Angst, dass es nur noch schlimmer wird, wenn ich da hingucke!“. Wer unter Dauerstress leidet, hat oft keine Lust, auch noch an seinem Dauerstress zu arbeiten. Und ich finde es absolut verständlich, wenn man das dauernde Um-sich-selbst-Kreisen extrem nervig findet und nicht auch noch an seinen Problemen arbeiten möchte. Und ich finde es tragisch. Denn wenn wir unsere Gewohnheiten nicht verändern, behalten wir sie in der Regel. Und das heißt, dass wir immer weiter unter unserem Dauerstress leiden müssen!
Ich unterscheide zwei Arten von anhaltenden seelischen Problemen: Die übermäßigen Ängste und Selbstansprüche einerseits und die übermäßige Traurigkeit und Schwere andererseits.
In dieser Folge geht es um ersteres: Den Zustand der „daueraktiven Alarmanlage“, die ich als unseren kindlichen Aufpasser bezeichne. Wenn er überaktiv ist , leiden wir unter dauernden Ängste vor einem Versagen, vor Schuld oder ganz allgemein vor „Abwertung“. Eine überaktive Alarmanlage zu haben, bedeutet aber auch, dauern übermäßig getrieben zu sein. Denn unsere Alarmanlage warnt uns nicht nur vor „gefühlten Gefahren“, sie treibt uns auch an, uns noch mehr anzustrengen, um diesen Gefahren zu entkommen. Das kann sich in dem Bedürfnis bemerkbar machen, alles richtig zu machen, immer lieb zu sein und jedem zu helfen, der Probleme hat oder in anderen Formen von Perfektionismus.
Wie können wir aber so einen Dauerstress loswerden? Wenn wir richtig Glück haben, löst er sich tatsächlich von allein auf; z. B. wenn sich unsere Lebensumstände verbessern und wir einen besseren Arbeitsplatz finden oder eine gute Freundschaft entsteht. Aber auf so ein Glück können wir uns nicht verlassen. Zumal uns unsere stressigen Gedankenmuster auch dann noch verfolgen können (davon erzählt Lena in dieser Folge).
Darum ist es richtig gut, wenn wir effektive Wege kennen, unser Elend 1. Gut zu verstehen und 2. effektiv aufzulösen! Das heißt, dass es richtig gut ist, zu wissen, dass unsere innere STRESSSTIMME ganz bestimmt kein „innerer Kritiker“ oder „innerer Richter“ oder vielleicht sogar ein Elternteil von uns, der/die uns dauernd unter Druck setzt. Sondern eine Instanz, die einem Teil unseres Gehirns entspricht, den man ganz korrekt als unsere naturgegebene Alarmanlage bezeichne kann und der den schönen Namen „Amygdala“ hat. Sie ist mächtig und naiv, darum bezeichne ich sie als unseren „kindlicher Aufpasser“ oder eben unsere „kindliche Aufpasserin“. Wie Du sie systematisch und sehr effektiv beruhigen kannst, erfährst Du in dieser Podcast-Folge!

Weitere Informationen und ganz konkrete Anleitungen zu den Themen dieses Podcastes findest Du in meinem Buch „Hör auf, Dich fertig zu machen“. Und natürlich bei Instagram unter „psycho-logischundneu“, auf meiner Webseite „psycho-logischundneu.de“ und in weiteren Folgen dieses Podcastes!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp