# 018 Übermäßiges Misstrauen ist Gift für eine Beziehung. So kannst Du es abbauen!

 

 

Maja will nicht wieder ins offene Messer laufen und betrogen werden! Dabei wirkt ihr neuer Freund durchaus vertrauenswürdig. Um herauszufinden, ob sie ihm wirklich vertrauen kann, checken wir ihn noch einmal auf Herz und Nieren: Mit der „Respektkurve“ und anderen Schlüsseln zum Erkennen der Vertrauenswürdigkeit! Dabei wird klar: Der größte Teil ihres Misstrauens ist nicht in ihm, sondern in ihr begründet …

Shownotes:

Vertrauen oder Misstrauen – wie können wir andere Menschen zuverlässig einschätzen?
Maja hat „eigentlich“ gar keinen Grund, ihrem Partner zu misstrauen, denn er verhält sich sehr vertrauenswürdig. Sie misstraut ihm aber trotzdem! Und zwar so sehr, dass sie ihn und auch sich selbst damit sehr belastet.

Maja fühlt sich durch ihre scheinbar irrationalen Ängste oft so traurig, ängstlich und hilflos, wie ein kleines Kind. Man könnte auch sagen: Sie spürt ihr inneres Kind, ihre kleine Maja, wenn sie mit ihrem Misstrauen und ihren Ängsten ringt, dass ihr geliebter Freund ihr verlorengehen könnte.
Im inneren Dialog kann Maja spontan mit ihrer kleinen Maja Kontakt aufnehmen. Und ihre Ängste immer besser verstehen. Das ist sehr wichtig, denn ein tiefes Verständnis ist eine wichtige Grundlage für den tiefen Trost, den die kleine Maja in ihrem Kummer braucht.
Majas Angst vor dem Verlust ihres geliebten Partners, könnte man bezeichnen, als eine Angst vor dem „beziehungsfressenden Raubtier“. Und immer, wenn wir eine (übermäßige) Angst haben, sollten wir herausfinden, wie groß diese Gefahr tatsächlich ist – oder ob wir vielleicht sogar in Sicherheit sind!
Darum ist unser erster Schritt zum Abbau von Majas übermäßigem Misstrauen ein genauer und kritischer Blick auf Majas Freund Paul: Wird er sie wahrscheinlich bald verlassen? Ist Majas Angst und Misstrauen berechtigt? Oder kann sie ihm vertrauen?! Um das beantworten zu können, checken wir mit verschiedenen „Messinstrumenten“ seine Verbundenheit mit Maja und seine Glaubwürdigkeit: Wie ist seine „Respektkurve“? Wie geht er mit Maja um? Sieht er ihre Bedürfnisse? Was reagiert er, wenn es in einer Partnerschaft Probleme gibt? Neigt er dazu, sich eigene Fehler schönzureden? Wie geht er mit anderen Frauen um? Wie ist seine Haltung zum Thema Fremdgehen? Usw.

In dieser Folge kannst Du nicht nur das Ergebnis dieses „Partner-Checks“ erleben. Sondern auch, wie eine solche Überprüfung nicht nur ein Gedankenspiel sein, sondern wirklich die Tiefe Deiner Gefühle erreichen kann. Um es wieder in o.g. Bild zu sagen: Du musst das angstmachende „Raubtier“ genau anschauen, beschreiben und dann geschickt überprüfen, wie gefährlich es tatsächlich für Dich ist. Dabei ist es wichtig, einem roten Faden zu folgen, der Dich bis zu den tief in Dir spürbaren Gefühlen führt. Maja zeigt in unserem Gespräch nicht nur, auf welche Abwege man da kommen kann, sondern auch, wie man diesen roten Faden wiederfinden und mit ihm ein klares Ergebnis und eine tiefe Beruhigung erreichen kann.
Und so ist Maja am Ende unseres Gespräches sehr erleichtert, sie fühlt sich mit ihrem Paul viel sicherer und ihm deutlich näher!

Damit hat sie den ersten Schritt zum Abbau ihres tiefen Misstrauens gemacht. Ihre tiefliegende Verlustangst ist allerdings noch nicht ganz verschwunden. Um sie vollständig loszuwerden, ist Maja bereit auch den zweiten Schritt zu tun: Sie ist entschlossen herauszufinden, welche tiefliegenden und noch unbewussten Ursachen ihr übermäßiges Misstrauen hat, das sie – ganz unabhängig von Paul! – mit sich herumträgt. Dafür will sie sich bald der Welt ihrer unbewussten Ängste nähern …

Weitere Informationen und ganz konkrete Anleitungen zu den Themen dieses Podcastes findest Du in meinem Buch „Hör auf, Dich fertig zu machen“. Und natürlich bei Instagram unter „psycho-logischundneu“, auf meiner Webseite „psycho-logischundneu.de“ und in weiteren Folgen dieses Podcastes!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp