# 012 Aus dem Spiel des Narzissmus aussteigen – gemeinsam!

 

 

Narzisstische Partner „werten Dich auf“, wenn Du sie „aufwertest“. Allerdings sitzen sie tief in der narzisstischen Sandkiste, wenn sie 1. immer recht haben wollen und 2. Wenn sie sich gerade aus irgendwelchen Gründen „abgewertet“ fühlen … Denn dann wollen sie sich wertvoller fühlen, indem sie Dich „abwerten“. Aber: Wie soll denn so eine „Abwertung“ funktionieren?! Einer sagt „Du bist doof!“ und dann ist der andere weniger wert?! Wie Du – vielleicht sogar gemeinsam mit Deinem Partner – aus diesem kindischen Spiel aussteigen kannst, hörst Du in dieser Folge!

Shownotes: Sogenannte „Narzissten“ sind meist Menschen mit faszinierenden Fähigkeiten und Eigenschaften, darum gibt es viele Menschen, die sich in sie verlieben. Außerdem können sie ihre Partner wie eine Prinzessin oder einen Prinzen verehren. Der schmerzhafte Teil des narzisstischen Spiels beginnt allerdings dann, wenn man die Erwartungen des „Narzissten“ nicht mehr erfüllt. Denn dann beginnt unweigerlich das „Spiel der Abwertung“ und plötzlich wird aus der Prinzessin ein Mülleimer!
Wie bei einer Gratwanderung erleben PartnerInnen von „Narzissten“ immer wieder die faszinierende und wohltuende Wertschätzung durch ihren Partner, während sie wissen, dass eine „falsche“ Bemerkung jederzeit eine verachtende Reaktion auslösen kann. Wie ein dünnes Eis, auf dem man wundervoll tanzen, aber auch jederzeit einbrechen kann, wenn man sich einen Fehltritt leistet.
Umso wichtiger ist es, dieses „Spiel des Narzissmus“ zu durchschauen, denn das ist der erste Schritt, um aus dem Spiel auszusteigen. Der nächste Schritt ist die Klarheit über Deinen eigenen Selbstwert, denn wer sich immer klarer wird, dass er/sie immer sehr wertvoll ist und das narzisstische „Spiel der Abwertung“ ein absolut kindischer Unsinn ist, wird dagegen immer mehr immun.
Was dann noch fehlt, sind ein paar gute Strategien, um mit einem „Narzissten“ umzugehen. Natürlich möchte man auch „mal richtig zurückschlagen“ – das ist sehr verständlich. Führt allerdings umso weniger zum Erfolg, je radikaler das narzisstische Muster beim Partner ausgeprägt ist. Denn verbale Kampftechniken sind bei sog. „Narzissten“ meist gut entwickelt. Viel besser funktionieren – v.a. bei „gemäßigten Narzissten“ – Wertschätzung, Verständnis und geschickte Spiegelungen. Denn das kann ihr verletztes inneres Kind erreichen. Und das spielt im Narzissmus eine entscheidende Rolle: Das verletzte innere Kind, der kleine, damals an sich selbst zweifelnde Junge, wird heute zwar vom Erwachsenen mit schlagkräftigen Mitteln (große eigene Erfolge, das Niederringen von „Gegnern“, …) verteidigt. Aber es wird nicht getröstet. So bleibt das „Kind im Narzissten“ auf seinen Minderwertigkeitsgefühlen und Selbstzweifeln sitzen, die niemals thematisiert werden dürfen. Weil sie ein Zeichen von Schwäche und „Minderwertigkeit“ sind.
Wenn Du jetzt als Partnerin/Partner Verständnis und Wertschätzung anbietest, werden diese ur-menschlichen Bedürfnisse erfüllt. Zu einem „gemäßigten Narzissten“ kann dadurch eine tiefere Verbindung aufgebaut werden.
Das Non-Plus-Ultra ist natürlich die Erkenntnis des „Narzissten“, dass er/sie jederzeit absolut wertvoll ist, SOGAR, wenn er/sie einen Fehler macht, unterlegen oder hilflos ist. Denn das hebt ihre Urangst auf, minderwertig zu sein, wenn sie sich schwach und hilflos fühlen. Darum können bestimmte Formulierungen, die positiv auf das Selbstbild des „gemäßigten Narzissten“ abzielen, Wunder wirken: „Ich kann mir nichts vorstellen, was Deinen Selbstwert vermindern kann! Du bist und warst immer wertvoll, natürlich auch, wenn Du Fehler gemacht hast!“. Damit gibst Du Euch eine große Chance! Denn aus dem „Spiel des Narzissmus“ könnt Ihr umso mehr aussteigen, je mehr Dein Partner die Idee der Minderwertigkeit hinter sich lassen kann.
Echte „Hardliner-Narzissten“ werden allerdings auch dann ein großes Problem behalten: Ihre immense Angst vor ihrem leidenden inneren Kind. Denn die Vorstellung, dass ihr inneres Kind tatsächlich liebevoll getröstet werden und zuverlässige Geborgenheit erfahren könnte, ist für sie sehr viel schwächer als die Versuchung, sich einmal mehr durch eine narzisstische Attacke auf ihr Gegenüber kurzfristig zu stabilisieren und von der eigenen tiefen, kindlichen Not abzulenken. Denn das ist immer noch ihr größtes Hindernis: Ihr Glaube, minderwertig zu sein, wenn sie unterlegen sind, kritisiert werden oder Unrecht haben. Dann fällt ihnen nichts Besseres ein, als das alte, kindliche „Spiel des Narzissmus“ zu spielen: „Abwertung“ ihres Gegenübers und übertrieben negative Bewertungen von allem, was ihrem Gegenüber wichtig ist. Mit anderen Worten: Die bekannten, narzisstisch-naiven Beziehungs-Manöver direkt aus der Sandkiste!

Einige wenige dieser Hardliner können dann für ihre Partnerinnen richtig gefährlich werden: Jeden Tag stirbt in Deutschland eine Frau durch einen, meist gekränkten Mann, der sich nicht anders zu helfen weiß als seine gefühlten „Abwertungen“ durch seine (Ex-) Partnerin zu beenden, indem er sie umbringt! Wie man diese Menschen erkennt und wann man sich rechtzeitig in Sicherheit bringen sollte, auch darum geht es in dieser Podcast-Folge!

Weitere Informationen und ganz konkrete Anleitungen zu den Themen Narzissmus und Selbstwert findest Du in meinem Buch „Hör auf, Dich fertig zu machen“. Und natürlich bei Instagram unter „psycho-logischundneu“, auf meiner Webseite „psycho-logischundneu.de“ und in weiteren Folgen dieses Podcastes!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp